Raclette Wallis Sommer Schweiz Käse

Ein umstrittenes Sommergericht – das Raclette

Ein verkanntes Sommergericht

«Raclette im Sommer, wirklich?!» So reagierte ich, als mir vor vier Jahren zum ersten Mal jemand ein Raclette im Sommer angeboten hat. Mittlerweile weiss ich, dass es – vor allem für Walliser – zum Sommer dazugehört und auch bei über 25 Grad fein sein kann.

Die Walliser sind durchaus stolz auf ihre ‚Erfindung’. Der Legende nach soll Léon, ein Walliser Winzer, an einem kalten Sommertag ein Stück Käse über dem offenen Holzfeuer erwärmt haben, anstatt diesen roh zu essen. Der Ausdruck Raclette stammt vom einheimischen französischen Dialekt «racler», was übersetzt so viel wie «schaben» bedeutet. Das Raclette gehört heutzutage in der ganzen Schweiz zu einem beliebten Gericht und wird gerne bei einem gemütlichen Beisammensein genossen.

 

Die perfekte Zubereitungsart

Von Freunden aus dem Wallis weiss ich, dass zu einem richtigen Raclette definitiv «Gschwellti», Silberzwiebeln und Cornichons dazugehören. Ein richtiges Raclette wird auch selber gestrichen und nicht, wie in den meisten Schweizer Haushalten üblich, im Racletteofen zubereitet. Damit man seine Freunde beim nächsten Raclette-Abend beeindrucken kann, werden sogar diverse Raclette-Workshops angeboten, in denen man allerlei Informationen zum Raclette erhält und das richtige Streichen lernt.

 

Wenn es doch einmal etwas Leichteres sein soll, bietet dieser Sommersalat mit Aprikosen und Pesto eine feine Alternative:

Zutaten für 4 Personen:

  • Für das Pesto:
    • 100 g getrocknete Tomaten
    • 1 El Tomatenmark
    • 50 g geröstete Pinienkerne zum Bestreuen
    • 3-4 El Olivenöl
    • Salz, Pfeffer
  • 6 reife Aprikosen
  • 200 g Schweizer Raclettekäse
  • 2 El fein gewürfelter Speck
  • 2 El fein gehackter Rosmarin
  • 80 g gemischter Blattsalat, geputzt
  • Saft von ½ Zitrone

 

Zubereitung:

Für das Pesto die getrockneten Tomaten klein würfeln und mit Tomatenmark, der Hälfte der Pinienkernen und Olivenöl in einen Mixer geben und fein pürieren. Pesto mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Aprikosen halbieren und Kern entfernen. Aprikosen-Hälften in Olivenöl wenden, in einer Grillschale auf einen heissen Grill legen und bei mittlerer Hitze vier bis fünf Minuten grillieren.

Käse klein würfeln und grosszügig auf die Aprikosen verteilen. Mit Speckwürfeln und gehacktem Rosmarin bestreuen. Käse schmelzen lassen.

Salat mit etwas Zitronensaft und Olivenöl marinieren. Je drei Aprikosenhälften mit etwas Salat und Pesto auf dem Teller anrichten und die restlichen Pinienkerne darüber streuen.

 

raclette salat sommer wallis käse

 

In den folgenden Hotels können Sie selber einmal in den Genuss eines Raclettes im Sommer kommen und dazu noch zum ½ Preis übernachten:

 

Au Bivouac de Napoléon et Spa *** in Bourg-St-Pierre, Wallis

Doppelzimmer Hôtel für CHF 69.50 statt CHF 139.00

  • familiengeführtes Hotel
  • Wellnessbereich im alpenländischen Stil
  • gutbürgerliche Küche

 

 

 

Berghaus Toni ** in Riederalp, Wallis

Doppelzimmer für CHF 65.00 statt CHF 130.00

  • autofreier Ferienort
  • idealer Ausgangspunkt für Gletschertouren und Wanderungen
  • Mitglied von „Walliser Köstlichkeiten“

 

 

 

Quelle Rezept und Bild: Raclette Suisse®

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.