Genfersee

Genfersee: Eine Unterwasser Bo(o)tschaft

Der Genfersee verzaubert seine Besucher in vielerlei Hinsicht. Seine ufernahen Städte wie Montreux, Lausanne oder Genf verleihen dem zweitgrössten See Mitteleuropas seinen unverwechselbaren Charme. Beim Aufsaugen seiner unendlichen Weiten werden die Sorgen des ein oder anderen Betrachters verschwindend gering und auf einer Schifffahrt auf einer der grössten Flotten Europas ist Pioniers-Feeling garantiert.

Entgegen weit verbreitetem Irrglauben ist der Genfersee und nicht etwa der Bodensee der grösste See in der Schweiz, wobei er sowohl auf Französischem als auch auf Schweizer Boden liegt. Im französischsprachigen Teil der Schweiz, wo der Genfersee Lac Léman genannt wird, erstreckt er sich über die Kantone Genf, Waadt und Wallis. Seinen französischen Namen erhielt er von den Kelten. Sie nannten ihn “Lem an”, was übersetzt soviel wie “grosses Wasser” bedeutet.

300 Meter unter der Wasseroberfläche

Der Genfersee ist zweifellos ein beliebtes Ausflugsziel. Während sich Freizeitliebhaber für Aktivitäten rund um und auf dem See interessieren, fokussierte sich das Interesse einiger Forscher der ETH Lausanne auf das Ökosystem und somit auf die Unterwasserwelt des Genfersees. Im Rahmen eines Forschungsprojekts tauchten daher 2011 zwei russische U-Boote auf den fast 300 Meter tiefen Grund ab. Die Unterwasser-Kapseln wurden von Russland über Litauen, Polen und Deutschland in die Schweiz gebracht.

Das Forscherteam wollte herausfinden, ob bzw. welche Schadstoffe im Wasser zirkulierten. Denn täglich werden rund 75’000 Menschen, die am Ufer des Genfersees wohnen, mit Trinkwasser aus dem See versorgt. Das Forschungsprojekt wurde von zwei erfahrenen russischen Akademikern begleitet. Beide hatten bereits diverse Tiefsee-Expeditionen im Baikalsee sowie in der Antarktis durchgeführt.  

Auf ihrer Unterwasserreise entdeckten die russischen Piloten der Zwillings-U-Boote weitaus mehr, als nur Hinweise auf das Ökosystem. Auf ihrem Tauchgang am 14. Juli 2011 erblickten sie ein rund 30 Meter langes Schiffswrack aus dem Ende des 19. / Anfangs 20. Jahrhunderts. Im Innern des Wracks fanden sie zahlreiche Ausrüstungsgegenstände. Dies lässt vermuten, dass das Schiff während eines Einsatzes untergegangen ist und seit da in den Tiefen des Genfersees verborgen lag.

Europäische Flotten, U-Boote und Schiffswracks: Der Genfersee verzaubert seine Besucher in vielerlei Hinsicht. Auf einer Schifffahrt auf dem grössten See der Schweiz ist Pioniers-Feeling garantiert und seine endlosen Weiten lassen seine geheimnisvollen Geschichten, die tief auf seinem Grund schlummern, nur erahnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s